Meerjungfrauenparty – Dekoration, Torte, Spiele

Let’s have a party! Ja schon wieder! Die Madame hat es zu ihrem vierten Geburtstag so richtig krachen lassen. ;-) Da wurde im August der echte Geburtstag mit der Family zelebriert, mit My Little Pony Torte und Regenbogenmuffins und letzte Woche nochmal mit den besten Kindergartenfreunden nachgefeiert. Das hat sie sich so sehr gewünscht, die erste richtige Party mit Freunden ist halt schon was Besonderes! Diesmal haben wir uns das Motto Meerjungfrau ausgesucht und dementsprechend ihre Party ausgestattet. Die dazu passende Dekoration mit Muscheltellern, Meerjungfrauenmuffintoppern und schillernden Perlmuttbechern von Meri Meri Party habe ich von BABYMOMENTS zur Verfügung gestellt bekommen. Ich bin ein großer Meri Meri Fan und hebe auch alles, was man noch weiterverwenden kann, fein säuberlich auf für die nächsten Anlässe…

Schon beim Einladen der Kinder war klar, das werden viele werden… Ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht, ihr beim Aufzählen der Namen, Kinder zu „streichen“ oder ihr mit der goldenen Regel „So alt wie das Kind wird, so viele Gäste sollte es einladen“ um die Ecke zu kommen… Auch drei Buben hat sie eingeladen, was ich super finde, und auch da wollte ich nicht sagen „Ach lade doch nur die Mädchen ein“, damit es weniger werden. Das fände ich blöd! Es freut mich, dass sie im letzten Jahr so netten Anschluss im Kindergarten gefunden hat und finde es schön, wenn sie das Bedürfnis hat, ganz viele Freunde einzuladen.

So haben wir dann 11 Einladungen gebastelt, HIER habe ich sei euch schon gezeigt, und im Kindergarten noch vor den Sommerferien verteilt. Ab und zu kann ich ja schon etwas chaotisch sein und ich habe es dann tatsächlich geschafft, obwohl ich mindestens 3x nachgeschaut habe, um sicher zu gehen, mich beim Datum zu irren. Der Wochentag hat nicht zum Datum gepasst, alles falsch.. Egal, irgendwie haben wir es dann mit Anrufen und Sms geschafft, alles wieder richtig zu stellen und 8 Kinder haben dann letzte Woche den Weg zu uns gefunden!

Nachdem ich zu Valeries Geburtstag im August schon alle Backfähigkeiten, die mir innewohnen, zusammengekratzt habe, habe ich diesmal eine Torte bestellt. Aber ich habe sie selbst dekoriert, das mache ich wirklich gerne und der Aufwand ist wesentlich geringer… ;-) Also habe ich eine mit weißem Fondant eingedeckte Torte bestellt und sie dann kurz vor der Party dekoriert. Vera Doppler von DIE MACHEREI hat im Sommer für ihre kleine Tochter eine supercoole Meerjungfrauenparty veranstaltet und da habe ich wunderschöne türkise Muschelcaketopper entdeckt, die ich unbedingt haben musste. Sie hat sie mir netterweise in Pink, gemeinsam mit einem silbernen V zur Verfügung gestellt. Diese Topper allein sind schon rasend dekorativ, aber ich habe dann noch die Muffintopper aus der Meri Meri Kollektion und kleine Windbeutel, die ich mal beim Gerstner gekauft habe, dazu dekoriert.

Eigentlich war schon die gesamte Deko auf der weißen Torte drauf, doch dann fand ich das etwas langweilig und zu „ordentlich“. Ich mag’s gern, wenn’s ein bissi „wilder“ aussieht und nicht so ordentlich, und ich habe dann noch schnell, darin habe ich jetzt schon Übung, einen Überguss aus Sahne und weißer Schoko gemacht, den ich noch eingefärbt habe. Da die weiße Schoko eher gelblich wird, wenn man sie schmilzt, vermischt sie sich mit blauer Lebensmittelfarbe zu einer grün-türkisen Farbe. Das war ein Experiment, aber es hat hingehaut und ich finde es hat gut zum Meerjungfrauen- Thema gepasst! Die Schoko habe ich dann, nachdem ich alle Caketopper wieder entfernt habe (pfff….), über die Torte laufen lassen. Da muss man sich einfach drüber trauen und es an verschiedenen Stellen, mal mehr, mal weniger weit runterrinnen lassen. Oben dann noch verstreichen und ein bisschen fest werden lassen bevor man weiterdekoriert. Voila, fertig ist die Meerjungfrauentorte!

Und weil ichs eben gern ein bißchen „wilder“ mag, habe ich bei Sophia STOLZES, die eine herrlich verrückte Tortenfrau ist, ein anderer Begriff fällt mir grad nicht ein ;-), noch Donuts und Cakepops bestellt. Schaut mal auf ihren Instagram Account und ihrer Homepage vorbei! Sie hat eine großartige Fantasie, lebt ihre Kreativität an köstlichen Torten und Süssigkeiten aus und ist einfach eine „coole Alte“! True Cakeporn! Die Kinder haben alles weggefuttert, sieht also nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch so! ;-)

Unterstützung in der Bespaßung der Kinder habe ich mir bei DIE KINDEREI geholt. Chefin Veronika Reiberger ist eine ehemalige Studienkollegin von mir, und wir haben vor vielen Jahren eine sehr lustige Zeit gemeinsam beim Publizistikstudium verbracht. Die Kinderei ist keine reine Kinderparty-Agentur, sondern spezialisiert sich vor allem auf die Kinderbetreuung bei Events. Sprich steht eine Hochzeit, eine Weihnachtsfeier oder ein Firmenevent etc. an, stellt die Kinderei ein komplettes Set-up zur Verfügung, das aus Spiel und Spass, aber auch einer hochwertigen, verantwortungsbewussten Aufsicht besteht.

Denn während die Erwachsenen sich unterhalten, tanzen oder gerade etwas besprechen, soll den lieben Kleinen nicht langweilig werden. Die Kinderei bietet hier einen Komplettservice an, dekoriert, gestaltet und koordiniert. Vom Schminkstudio bis zur Torwand, vom Perlen fädeln bis zum Ratespiel, alles ist möglich! Veronika steht ein Team an größtenteils pädagogisch ausgebildeten und im Umgang mit Kindern sehr erfahrenen Kinderbetreuern zur Seite. Hier wird mit viel Erfahrung (um genau zu sein, seit 2008!) und Liebe zum Detail alles vorbereitet und geplant.

Bei unserer Meerjungfrauenparty war vor allem Spiel und Spaß gefragt. Ich wollte als Highlight den Kindern einfach noch etwas Außergewöhnliches bieten, das man nicht alle Tage hat und den Geburtstag ganz besonders macht! Bei Kindern im Alter von 4 Jahren braucht es da noch nicht wirklich viel. Aber ich dachte, dass sie zB an Kinderschminken und Riesenseifenblasen Freude haben könnten.

Das Wetter hat zum Glück mitgespielt und so konnte die bunte Truppe auch viel Zeit draußen verbringen. Mit Kronen, Blumenkränzen und Zauberstäben und mit Einhörnern und Meerjungfrauenschuppen geschminkt, sind die Mädchen in den Garten gesaust und die Buben hinterher. Anna und Joana von der Kinderei haben Riesenseifenblasen gemacht, was super gut ankam und die Kinder auch leicht selbst machen konnten. Da sind alle gehüpft und gesprungen und waren begeistert, wenn eine Seifenblase mal so richtig riesengroß wurde. Und auch das Fallschirmtuch, mit dem Anna und Joana die Kinder „gefangen“ haben, sie darunter durchlaufen ließen oder damit eingepackt haben, ist sehr gut angekommen!

Dann ging’s auch schon ans Geschenke auspacken, das war Valerie klarerweise sehr wichtig und alle haben sehr süße Sachen passend zum Meerjungfrauenthema geschenkt und sich gemeinsam ganz genau angeschaut. Kindergartenfreunde haben ja immer so eine ganz spezielle Art zusammen und einen wesentlich „zivilisierteren“ Umgang miteinander als „normale“ Freunde. Da wird nicht soviel gestritten, sie machen sich alles viel besser unter einander aus, räumen nach dem Garten gehen ohne große Aufforderung ihre Schuhe ins Vorzimmer und sitzen friedlich bei Tisch und unterhalten sich. Ich bin da jedes Mal sehr überrascht! Habt ihr das auch schon so beobachten können?

Neben der tollen Meerjungfrauen-Deko und einigen LuftballinsBallons und Pom-Poms von Babymoments, habe ich noch Meerjungfrauenschwänze gebastelt. Das geht wirklich leicht und schnell! Dafür braucht ihr lediglich Karton in bunten Farben, auf den ihr einen Meerjungfrauenschwanz zeichnet, einfach auf Pinterest Vorlagen suchen, den schneidet man aus und lässt ihn dann entweder „nackt“ oder verziert ihn mit einem Gelstift, kleinen Pom Poms und Glitzersteinen. Funktioniert genauso wie die Muscheleinladungen, die ich euch HIER schon gezeigt habe.

Nach zweieinhalb Stunden waren alle Spiele gespielt, das Geburtstagskind fix und fertig, alles aufgegessen und die Party ein voller Erfolg!

Mein Fazit:

Weniger ist oft mehr! Nicht zu viel planen und flexibel bleiben

Nicht alles, was man sich vornimmt, kommt auch dann so an, wie gedacht. Kinder sind unberechenbar.

Pausen einbauen, in denen das Geburtstagskind „Chef“ sein und den Ton angeben darf. Valerie hat kurzfristig ihre Mädelstruppe durchs Haus kommandiert und einen imaginären Kampf gegen die Buben geführt.  ;-)

Spiele anbieten, aber flexibel bleiben, wenn die Kinder andere Pläne haben.

3 Stunden Party sind in diesem Alter fast zu lange. Nach zweieinhalb Stunden hat man die Erschöpfung gemerkt, vor allem das Geburtstags- und Gastgeberkind ist dann erledigt und braucht Ruhe von den vielen Eindrücken.

Ich wünsche euch in jedem Fall tolle Partys mit euren Kindern, denn „a little party never hurt nobody!“ Und die Erinnerungen klingen nach und vieles wird dann weiter verarbeitet und Monate später noch erzählt und besprochen.

So, let’s have a party! ;-)

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Die Kinderei, Babymoments und Die Macherei.

0 Categories: Inspiration

Kommentar verfassen

5 KOMMENTARE
  • Bettina Sternberg
    September 22, 2017

    Wow. Respekt. Was für eine tolle Deko und Party. Die Fotos sehen nach Spass und glücklichen Kinderaugen aus!!! Schön!

  • Anna
    September 22, 2017

    „weniger ist oft mehr“ – sorry, aber das kann man bei Geburtstagspartys Ihrer Kinder wohl wirklich nicht so stehen lassen. Alles sehr schön, aber für Normalos nicht umsetzbar.

    • Isabelle
      September 22, 2017

      Ich glaube man kann sich durchaus auch einfach nur einzelne Details herauspicken, wenn man möchte.

  • Jelena
    September 23, 2017

    Wunderschön ich habe auch sehr viel Spaß daran die Geburtstage meiner Mädels zu feiern, bin dann aber auch echt fertig. Liebe Meri Meri und deinen Geschmack Lg Jelena

    • Isabelle
      September 24, 2017

      Danke dir! Ja, als Mama ist man nach so einer Party auch erledigt! :-)