Mama Travel – Dubai mit Kind

Ich möchte euch heute Lisa vorstellen, aufgefallen ist sie mir, wie das halt so oft passiert, über Instagram. So viele wunderschöne Fotos von ihren Reisen, von ihrer kleinen Tochter und ihrem Mann, immer strahlend und mit einem Auge für das Besondere. Mittlerweile hat sie selbst einen wunderschönen Blog BÉBÉ JOURNÉE, auf dem sie Bilder ihrer Reisen nach Dubai, auf die Malediven oder aktuell gerade Südafrika teilt. Lisa ist mit ihrer Familie viel unterwegs ist, vorallem in Dubai verbringen sie sehr viel Zeit. Für mich Anlass, sie nach den besten Tipps für Dubai mit Kind zu fragen.

Liebe Lisa, ich freue mich, dass du uns deine Tipps für Dubai verrätst. Aber zuerst einmal, warum seid ihr dort so oft?

Durch meine Liebe zum Reisen, hat es mich nach der Matura nach Zentralamerika verschlagen, wo ich vor über 12 Jahren in Mexiko in einer kleinen Beach Bar meinen Mann Tim, einen Australier kennengelernt habe. Die ersten Jahre zusammen haben wir in London verbracht, dann haben wir drei Jahre in Abu Dhabi gelebt und sind von dort aus für zwei Jahre in Tim’s Heimatstadt Sydney gezogen, wo ich Interior Design studiert habe und meine Liebe zu allem Schönen und besonders dem Gestalten von Innenräumen zu meinem Beruf gemacht habe.

Nach einer wundervollen Zeit in dieser Traumstadt hat es uns zurück in meine Heimat Salzburg verschlagen, wo im Mai 2016 unsere Tochter Matilda geboren wurde. Nach einem wundervollen Sommer in Europa in unserer „Baby-Bubble“ hat uns das Fernweh wieder gepackt und ich bin Tim nach Dubai gefolgt, wo er schon seit Anfang des Jahres gearbeitet hatte. Seitdem pendeln wir zwischen Dubai und Salzburg hin und her und da Matilda ein richtiges Reisebaby ist, können wir weiterhin, unsere Kleine immer dabei, viel reisen. So entdecken wir auch Lieblingsorte, an denen wir schon oft waren, wieder neu, durch die Augen unserer , mittlerweile 18 Monate alten, Tochter.

Zur Zeit seid ihr ja wieder alle drei unterwegs, auf Instagram kann man euch an die schönsten Plätze folgen!

Da die Firma meines Mannes von Dubai aus in Projekte auf der ganzen Welt involviert ist, sind wir seit September in Südafrika. Drei Monate in Johannesburg sind ein echtes Abenteuer und wir haben es noch keinen Tag bereut, hier zu sein, in Afrika zu leben und mehr von diesem faszinierenden Land und Kontinent entdecken zu können und Matilda’s Pass mit noch mehr neuen Stempeln zu füllen.

Dubai mit Kind

Ich liebe Dubai… weil mich der Mix an Menschen aus aller Welt, Nationalitäten und Religionen, die alle in dieser faszinierenden Metropole friedlich zusammenleben, jeden Tag aufs Neue fasziniert. Ich liebe Dubai, weil die Stadt nie zu träumen aufhört und in der Architektur und so vielen anderen Bereichen immer wieder neue Maßstäbe setzt und zeigt, dass nichts unmöglich ist. Und als Mitteleuropäer, liebe ich Dubai besonders, weil das ganze Jahr die Sonne scheint!

Mit Kindern sollte man unbedingt… an den Strand, ins glasklare, immer saubere, das ganze Jahr über warme Wasser. In der Dubai Marina, wo wir auch wohnen, gibt es tolle Spielplätze direkt am Strand im Sand und wenn man Glück hat, traben auch mal ein paar (zahme) Kamele vorbei. Wenn die Temperaturen, von Mai bis August, wieder um die 40 Grad hoch sind, hat man die Auswahl an unzähligen Malls, um zu bummeln und um der Hitze zu entkommen. Also die wirklich die perfekte Ausrede, um mal richtig ausgiebig shoppen zu gehen! In der Dubai Mall befindet sich ein riesen Aquarium, wo man mit Haien tauchen kann und wenn man sich, wie ich als Österreicherin, ganz wie zuhause fühlen möchte, kann man in der Mall of the Emirates Skifahren, inklusive Sessellift und uriger Hütte zum Einkehren (Ski Dubai).

Die Seele baumeln lassen kann man… in der Wüste, bei einem Picknick, während die Sonne über den Dünen untergeht. Bei Arabian Glamping kann man personalisierte Touren mit ganz romantischen Setups buchen. Wer es etwas actionreicher mag, kann über Arabian Adventures Four-Wheel-Drive Touren über die Sanddünen mit Stops zum Sand-Snowboarden, Kamelreiten und Abendessen unter dem arabischen Sternenhimmel buchen. Das Faszinierende an der Wüste in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist jedoch eigentlich, dass sie allgegenwärtig ist.

Obwohl man bei Dubai und den angrenzenden Metropolen wie Abu Dhabi, Ajman und Ras Al Khaimah oft an tolle Strände und das Blau des persischen Golfes denkt, besteht die Landschaft des Wüsten Staates hauptsächlich aus Sand, Sand und noch mehr Sand. Und kaum hat man sich ein paar Kilometer vom Meer entfernt, läuft einem schon mal das ein oder andere noch wilde Kamel über den Weg.

Wir lieben es … am Freitag (in Dubai der Beginn des Wochenendes und wie der Sonntag bei uns in Europa), ganz früh an den öffentlichen Strand beim Burj Al Arab, mein Mann dann, als Australier, um eine Runde zu surfen. Wenn ich Glück habe, schläft Tilly dann ein bisschen im Kinderwagen und ich kann die arabische Vogue lesen. Danach zum Frühstücken ins Surf Cafe, wo es die besten Acai Bowls gibt.

Den besten Kaffee trinke ich… zu besonderen Anlässen im luxuriösen Emirates Palace Hotel in Abu Dhabi, wo der „Palace Cappuccino“ statt mit Schokolade mit 24-karätigem Gold Staub bestreut ist. Nach der atemberaubend schönen Sheikh Zayed Moschee und dem weißen Korallensand-Strand beim Saadiyat Beach Club auf Saadiyat Island, wo demnächst das neue Louvre Museum eröffnet wird, definitiv eines meiner Must-Sees in der Hauptstadt, wo mein Mann und ich von 2008 bis 2011 gelebt haben.

Ein Mittagessen verbringen wir am liebsten… ganz relaxed mit Burgern von Salt, wo man direkt am Strand im Sand sitzt. Das beste Seafood (und die schönste Einrichtung) gibt es, im erst im letzten Jahr eröffneten und fast immer ausgebuchten Restaurant Fish, wo man bei Cocktails am Strand und dank frisch gegrilltem Fisch und stylishem blau-weißen Ambiente das Gefühl hat, mal schnell für ein paar Stunden auf eine griechische Insel gejettet zu sein.

Für schöne, kleine Geschenke schaue ich zu… Georges of Dubai wo jedes Stück von meiner Freundin Georgina, einer Interior Designerin mit viel Liebe ausgesucht wurde. Ihr kleiner Laden, gefüllt mit den neuesten und hippsten Designs aus Australien (von wo sie vor drei Jahren nach Dubai gezogen ist) und den Emiraten, befindet sich außerdem im total angesagten Courtyard Al Quoz, einem ehemaligen Industrieviertel, wo sich viele kleine Labels, Künstler und Galerien angesiedelt haben. Dort gibt es auch nette Cafes wie das Limetree oder Ripe Cafe, wo man im Kühlen gesunde Salate, grüne Smoothies und leckere mit Datteln gesüßte Nachspeisen genießen kann.

Im nahe gelegenen Gold Souk kann man sich nach eigenem Design Schmuck aller Art anfertigen lassen, die unendlichen vielen, teilweise von stundenlanger Handarbeit gefertigten Schmuckstücke bewundern und durchs Handeln das ein oder andere Schnäppchen ergattern. Während meiner Schwangerschaft haben mein Mann und ich hier einen Ring für mich zusammen entworfen, den er mir dann nach der Geburt geschenkt hat und der mich immer an die magische Zeit vor Matildas Geburt noch zu zweit und die unglaubliche Vorfreude auf unsere kleine Maus erinnert.

Die besten Kindersachen kaufe ich bei… Bonpoint in der Dubai Mall (@bonpointdubai). Bei Kindermode ist mein Geschmack klassisch und ich bleibe den französischen Marken wie Petit Bateau und Jacadi treu. Online kaufe ich gerne von kleineren Labels wie Petit Bec und Liilu, auch wenn die Lieferzeit nach Dubai manchmal etwas länger ist.

Die tollste Fashion gibt es bei… Boutique 1 in der Mall of the Emirates und Symphony in der Dubai Mall, wo man traumhafte Roben, zauberhaften Schmuck und die stylischsten Accessoires von den angesagtesten Designern aus dem Nahen Osten und der ganzen Welt bestaunen kann. Obwohl in Dubai eigentlich so gut wie jede Marke erhältlich ist, ist das Einkaufen (leider) nicht günstig und oft sind die Preise um einiges höher als in Europa.

Wohnen sollte man… in einem der unzähligen schönen Hotels in der Dubai Marina (z.B. im hippen Intercontinental Hotel oder auf der Palm Jumeirah, der künstlich angelegten, mit dem Festland verbundenen Insel im Form einer… Palme! Im Madinat Jumeirah Hotel kann man durch den hoteleigenen Souk (arabischen Markt) bummeln und sich mit Abras, den traditionellen Fischerbooten, auf den extra angelegten Wasserwegen vom Hotelzimmer zum Brunch und dann noch zum Strand bringen lassen, wo man den Sonnenuntergang über dem Burj al Arab gleich nebenan bewundern kann.

Wer ohne Kinder unterwegs ist… sollte unbedingt mal einen Nachmittag im gerade neu eröffneten, stylischen Nikki Beach Club verbringen oder am Besten gleich im dazugehörigen Hotel nebenan einchecken. Ein Traum aus tausendundeiner Nacht und nur gute zwei Stunden Autofahrt von Dubai entfernt, ist das Anantara Qasr Al Sarab Resort , eine Ansammlung aus kleinen Gebäuden und privaten Villen im traditionellen arabischen Stil, eingebettet in den rot-orangefarbenen Sanddünen der Rub Al Khali, der legendären und sagenumwobenen, größten Sandwüste der Welt.

Persönlicher Extra Tipp… Dubai und die umliegenden Emirate sind auf jeden Fall eine Reise wert, aber auch als Destination für einen Zwischenstopp auf der Reise nach Asien oder Australien und gerade mit Kindern, um zwischen zwei Flügen eine kleine Pause einzulegen, eignet sich Dubai perfekt. Der Flug nach Dubai oder Abu Dhabi (nur eine Stunde Autofahrt entfernt) ist mit einer Dauer zwischen fünf bis sechs Stunden auch mit kleineren Kindern gut zu bewältigen und bei Etihad Airways (nach und über Abu Dhabi) gibt es auf allen Mittel- und Langstreckenflügen eine Onboard-Nanny, die sich, bei Bedarf, um die kleinen Gäste an Bord kümmert. Ich fliege die Strecke zwischen München und Abu Dhabi sehr oft mit Matilda alleine und kann diesen Service wirklich nur empfehlen!

Diese 3 Dinge dürfen auf Reisen nicht fehlen… Meine kleine Familie, mein Fotoaparat und viel Zeit zum Entdecken und Relaxen.

Fotos: Lisa M.

0 Categories: Travel

Kommentar verfassen

4 KOMMENTARE
  • Südstadtmutter
    November 9, 2017

    Der Beitrag kommt wie gerufen! Danke für die Tipps! :-)

  • Isi
    November 9, 2017

    Wirklich schöne Fotos, aber eine mit dem Budget von Normalsterblichen lässt sich nix von alldem machen. Aber träumen darf man ja …

    • Isabelle
      November 11, 2017

      Das Problem bei Dubai, es ist einfach grundsatzlich nicht besonders günstig. Wollten oft schon zu fünft in den Ferien mal hinfliegen, nachdem wir die Angebote eingeholt hatten haben wir es aber wieder sein lassen…. Viel zu teuer! Ich war bevor Valerie auf die Welt kam, das erste Mal, damals vor Ostern, nur mit meinem Mann für 5 Tage, herrlich! ;-)

      • Isi
        November 11, 2017

        Danke für Deine Zustimmung, freut mich, dass mein Kommentar nicht gleich als „Kritik“ aufgefasst wurde. Die Bilder sind echt wunderschön, man kann richtig sehen, dass Lisa die Zeit, das Geld und die Muße hat, all die Reisen und Möglichkeiten auszukosten. Klar, wenn man bzw. Frau ehrlich ist: Da ist man schon neidisch.
        Aber einfach, weil man das selbst auch gern mal so erleben würde. Die schönsten Flecken Erde bereisen, alles Vor Ort richtig auszukosten, shoppen was das Zeug hält … Naja – vielleicht klappts irgendwann mit dem Lottogewinn! ;-)