6 kuschelige Babyschlafsäcke

Für mich immer noch das Allerbeste für einen kuscheligen Babyschlaf, der Schlafsack! Wie lange die Kinder darin schlafen, ob sie überhaupt schlafen, wie oft sie aufwachen etc. ist natürlich eine andere Frage… aber zumindest sind sie gut eingepackt und können sich nicht abdecken, vielleicht ist das allein schon etwas schlaffördernd. Das habe ich mir zumindest immer versucht einzureden, zugetroffen hat es dann aber leider doch nicht immer…

Mir war es aber sehr wichtig, besonders als die Kinder noch ganz klein waren, dass sie gut „verpackt“ schlafen, in einem Schlafsack – da kann keine Decke verrutschen, sich übers Gesicht legen oder sich um den Hals wickeln. Auch auf einen Polster habe ich solange wie möglich verzichtet. Außerdem gibt ein Schlafsack nochmal eine Extraportion Geborgenheit, die Babys lieben. Solange die Kinder es zugelassen haben, haben alle meine drei im Schlafsack geschlafen, die ich immer bis zur grössten Größe gekauft habe.

Meine beiden Buben haben mir dann irgendwann ganz von selbst zu verstehen gegeben, dass sie dem Gitterbett und auch dem Schlafsack entwachsen sind – haben den Schlafsack ausgezogen, am Gitterbett gerüttelt, umliegende Regale abgeräumt und versucht, aus dem Bett zu entkommen.

Bei Valerie war es lustigerweise dann später genau das Gegenteil, sie ist jeden Tag in der Früh aufgewacht, hat nach uns gerufen, hatte da den Schlafsack noch an und hat sich nicht mal aufgesetzt, die faule Maus. Da gabs kein Kraxeln übers Bett oder ein „Randalieren“, wie bei den Buben. Bei ihr habe ich dann mit drei Jahren den Wechsel ins große Bett vollzogen, als sowohl im Schlafsack als auch im Gitterbett kaum Platz mehr war. Da hat sie zu Beginn sogar noch eine Zeit lang im Schlafsack im großen Bett geschlafen, weil sie sich darin so wohlgefühlt hat. Ich bin also großer Schlafsack Fan, finde ihn super praktisch und möchte euch ein paar schöne Stücke zeigen, falls ihr vielleicht gerade auf der Suche nach einem für eure Kinder seid:

Was muss ein guter Schlafsack können:

Ich mochte gerne Modelle, die nicht so dick gefüttert sind. Im Schlafsack tragen die Babys sowieso Strampler oder Schlafanzug. In unserem Schlafzimmer oder dem Kinderzimmer ist es zwar angenehm kühl aber nicht eisig kalt, also war ein richtig dicker Schlafsack nie notwendig.

Im Sommer kann man diese Modelle auch gut nur mit einem Body oder gar nichts drunter verwenden.

Schlafsäcke sollten weder zu groß noch zu klein sein. Sie sollten von der Länge schon lange genug sein, sodass die Kinder mit ausgestreckten Beinen gut reinpassen, aber nicht ewiglang, damit sich im Schlaf nicht alles verwurschtelt und sie sich im Schlafsack verfangen. Eine Faustregel besagt: Die richtige Größe ermittelt man, indem man die Körperlänge des Babys minus der Kopflänge plus zehn Zentimeter rechnet.

Sehr wichtig ist, dass man Schlafsäcke leicht an- und ausziehen kann, am besten sollten sie einen langen Zipp an der Seite und Druckknöpfe an den Schultern haben. Das findet man aber auch bei den meisten Schlafsäcken genau so.

Schlafsäcke sollten bei 60 Grad in der Waschmaschine waschbar sein und für den Trockner geeignet – wenn man nicht gerade einen zweiten zum wechseln parat hat, kann man ihn so in Notfällen schnell wieder trocken bekommen.

Meine Favoriten waren immer Modelle von Petit Bateau, da gibt es einen der richtig lange mitwächst und die Schlafsäcke von Aden Anais, die mittlere und die dünnste Qualität waren da meine Favoriten. Mittlerweile gibt es aber soviele neue tolle Marken, dass man da auch bei anderen Anbietern gut fündig wird. Schaut mal:

Grau gestreifter Schlafsack von TAUSENDKIND

Rosafarbener Schlafsack von NOBODINOZ

Schlafsack von CAMOMILE LONDON

 

Schlafsack mit Herzen von ADEN ANAIS

Blaugrauer Schlafsack von NUMERO74

Gestreifter Schlafsack von PETIT BATEAU

 

Freu mich über euren Input und eure Kommentare dazu, welche Schlafsäcke ihr bevorzut und welche für eure Kinder gut funkioniert haben!

 

2 Categories: Fashion,Kind